JA zum JETZT

Mein Leben gleicht einer Metamorphose von der Raupe zum Schmetterling.

Als Raupe ist der eigene Spielraum gefühlt winzig. Diese subjektive Vorstellung stört das Vorausdenken, die eigenen Möglichkeiten, das Handeln. Zu denken, ich bin zu klein, zu flüchtig ist ein Aufgeben bevor überhaupt etwas entsteht. Diese verankerte und eingeübte Struktur des Denkens zu verändern, heißt „Aufzubrechen“ und zwar auch wortwörtlich. Nachhaltiges Leiden nenne ich das.

Mein Prozess war so eindrucksvoll, dass ich etwas davon weitergeben möchte, was mir in dieser Phase gefehlt hat – die Präsenz einer Seele, die hinhört, die emotional bestärkt und einen Blick auf die Dinge lenkt, die bereits sind.

Hierzu ist das Waldbaden sehr gut geeignet – denn es ebnet den Weg in die eigene Wahrnehmung. Mit der äußeren Stille öffnet sich ein innerer Raum, der den Menschen auf eine wundervolle Reise zu sich selbst führt. Bald biete ich als zertifizierte Kursleiterin Möglichkeiten zum Waldbaden an.

Mit einem achtsamen Blick auf das, was um einen ist, wandelt sich das Gefühl zum Jetzt – eine große Chance das innere Erleben aktiv zu steuern.