Flügelsanft berührt

Flügelsanft berührt

Zwischen Morgenkuss und Abendduft
liegt dein Bild unter meinen Lidern,
zeichnet in jeden meiner Atemzüge Freude.

Minutiös erinnere ich
der Konturen deines Gesichtes,
die ich im zarten Sternenlicht seelennah webte,
erinnere den Klang deiner Worte,
der mich friedvoll berührte.

Als gäbe es kein Gestern
mit den pulsierenden Schatten,
kein Morgen, keine Ferne, kein Warten.

In deinem Blick aus klarem Braun und tiefer Zerbrechlichkeit
finde ich Heimat, als ob sich all die Zeiten der Tränen
in einen einzigen Moment ergießen –

Wir.